Chiropraktor in Berlin

Was können Chiropraktoren, Chiropraktiker, Chirotherapeuten?

Chiropraktoren gehören weltweit nach den Schulmedizinern und Zahnärzten zu den am häufigsten besuchten Ärzten und Therapeuten. Kennen Sie den Unterschied zwischen Chiropraktor, Chiropraktiker und Chirotherapeut?

 

Chiropraktoren

haben ein mindestens fünf-jähriges Vollzeit-Studium an einer akkreditierten Universität absolviert, das den Qualitätsanforderungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) entspricht und von den internationalen Fachverbänden und ECCE (European Council on Chiropractic Education) anerkannt ist. Chiropraktoren haben einen Abschluss als Doctor of Chiropractic (D.C.), als Master of Chiropractic bzw. Master in Chiropractic (MSc Chiro) erreicht. Bereits während des Studiums sammeln sie praktische Erfahrungen an einer Universitätsklinik. Anschließend durchlaufen Chiropraktoren in Deutschland eine mindestens einjährige Assistenzzeit in der Chiropraktik. Das Studium der Chiropraktik ist u.a. in der Schweiz, in Großbritannien, Frankreich, Dänemark, in den USA, Kanada sowie Australien möglich. 

In Deutschland ist ein Studium zum Chiropraktor mit o.g. Anerkennung oder Akkreditierung noch nicht möglich und ist am ehesten mit dem Physikum der medizinischen Fakultäten und einer anschließenden fachbezogenen Ausbildung im Bereich Chiropraktik vergleichbar. Chiropraktoren konzentrieren sich auf die Behandlung von Funktionsstörungen im Zusammenhang mit dem Zentralen Nervensystem. 

Anders als in anderen europäischen Ländern ist in Deutschland die Berufsbezeichnung Chiropraktor weder gesetzlich geschützt noch als eigenständiger Heilberuf anerkannt. Daher müssen im Ausland graduierte Chiropraktoren hierzulande entweder eine ärztliche Approbation oder eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz besitzen. Als Chiropraktor in Berlin sind wir eine der 4 Praxen in Berlin.


Chirotherapeuten

sind Ärzte, die wenigstens 320 Stunden Fortbildung in der Chiropraktik oder Chirotherapie absolviert haben. Viele der Kurse vermitteln einen guten Einblick in einige technische Aspekte der chiropraktischen Behandlung. Die wenigsten Orthopäden oder Hausärzte wenden die Chiropraktik oder Chirotherapie regelmäßig an, da ihr Spektrum sehr viel breiter ist. Das reicht von der Behandlung von Knochenbrüchen, einem Hexenschuss bis hin zu operativen Eingriffen.

 

Chiropraktiker

nennen sich typischerweise Heilpraktiker, die an Seminaren im Bereich der Chiropraktik teilgenommen haben. Sie lernen dort einzelne manuelle Techniken zur Anwendung am Haltungs- und Bewegungsapparat kennen. Eine minimale Stundenanforderung gibt es hier nicht. Gute Chiropraktiker sind Heilpraktiker mit tiefgehendem Hintergrundwissen, auch zu den Grenzen der Chiropraktik.